· 

Viel schneller als gedacht ... UPDATE

Gleich geht's los
Gleich geht's los

Da steh ich nun und lasse mich bereitwillig ablichten. Dumme Situation: Normalerweise habe ich den Finger am Auslöser. Nun soll ich posieren. Verkehrte Welt. Und doch: Ich wollte es wohl so. Gut, dass der Fotograf mir ausdrücklich erlaubte zu lachen. Irgendwo musste ich ja schließlich hin mit dem vielen Adrenalin im Blut.

 

So ca. 1,5 Stunden später  werde ich wieder hier stehen. Und endlich Erläuterungen zu meinen Bildern geben dürfen. Zuvor allerdings musste ich - in für mich eher fremder Umgebung, und umgeben von vielen aufmerksamen Besuchern des Johannisfestes - meine Ausstellung eröffnen. Diese Eröffnungsrede "wollte" dann allerdings etwas länger gehen, als vereinbart.  Doch nicht umsonst hatte ich zuvor Christiane Ziller gebeten, mir ein Zeichen zu geben, wenn ich genügend Werbung für die Fotografie gemacht haben sollte. Und das Zeichen kam prompt ;-)

Es waren nicht wenige Besucher des Johannisfestes, die den Versuchungen des Zuckerwattemannes draußen auf dem Kirchenhof (vorerst) standzuhalten wussten. Oder einfach nach den kulinarischen Genüssen bereit für meine Bilder waren. Viele Fragen gab es zu beantworten. Doch da war ich längst wieder in meinem Element.

 

So viel positive Rückmeldung macht Mut weiter zu machen. Auch nonverbale Rückmeldungen: Habe ich doch in vielen Gesichtern ein zufriedenes Lächeln gesehen.

Versunken im Bild: Bei Zühlsdorf - gesehen an der Heidekrautbahn
Versunken im Bild: Bei Zühlsdorf - gesehen an der Heidekrautbahn
Begeisterung: Symphonie in Rot
Begeisterung: Symphonie in Rot

Sogar eine Anfrage für eine Ausstellung im Mehrzweckraum gab es.  Natürlich nicht mehr für 2018. Das ist verplant. Ihr wisst: Zühlsdorfs Einzelhandel besteht nur aus einem Bäcker - aber Zühlsdorf bietet ganz viel Kultur.  2019 soll mir ein Platz im MZR sicher sein. So Esther Jankowski.

 

Vielleicht aber könnte es doch schon 2018  werden: Alle Genehmigungen für den Bau des neuen Gemeindehauses liegen nun vor. Das durfte
Sebastian Ziller, der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, zu Beginn des Johannisfestes verkünden. Dass ich auch sehr kurzfristig eine solche Ausstellung auf die Beine bekomme, habe ich ja nun beweisen können: Genau 10 Tage hatte ich dafür Zeit! Und es gab einiges zu tun. Danke an Christiane Ziller, die mir schlussendlich mit viel Sachverstand geholfen hat, den richtigen Platz für jedes Bild zu finden.


Danke allen, die mir die Daumen gedrückt haben. Danke allen Besuchern!


Am Abschlusstag des Heidefestes, am 16. Juli gibt es nochmal Gelegenheit, die Ausstellung zu besichtigen. Ohne Eröffnungsrede ;-)

Hier die ausgestellten Bilder:

Meine Ankündigung ein paar Tage vor der Eröffnung:

Ja, ich konnte mir in der Tat vorstellen, irgendwann mal eine eigene Bilderausstellung auszurichten. Aber bitte schön doch nicht schon Mitte Juni 2017! Gerade mal vor ein paar Wochen durfte ich meine ersten (!) zwei Bilder im Rahmen der Ausstellung der Fotogruppe SichtWeisen  im Rathaus Glienicke vorstellen. Ein großer Schritt für mich! Kaum hatte ich erste Erfahrungen bei der Präsentation eigener Bilder im öffentlichen Raum gemacht, darf ich diese anwenden.

 

Wie es dazu kam, ist schnell erzählt: Zum zweiten Mal richtet die Evangelische Kirchengemeinde Zühlsdorf ein Johannisfest aus und lädt dazu alle jungen und alten Talente aus Zühlsdorf ein, ihr Können zu präsentieren. Ja, und dann waren da die kahlen Wände in den Kirchenräumen, die förmlich nach Bildern schrien. Und ein nur ganz kleiner Anstupser in meine Richtung, ob nicht ich diese Wände schmücken könne.

 

Ich kann! Zwar (nur) mit einer Auswahl meiner schönsten Fotos und nicht mit einem großen Thema. Egal: 14 Bilder wollen erstmal ordentlich gerahmt, beschriftet und aufgehängt werden.

 

Die Erfahrungen bezüglich der Ausgestaltung einer Vernissage brauche ich bei meiner ersten Ausstellung nicht: Die Kirchengemeinde sorgt für die kulinarische Umrahmung. In diesem Jahr zwar ohne Bratwurst (der Grillmeister, seines Zeichens Gemeindepfarrer, ist leider auf Weiterbildung), aber Kaffee und Kuchen soll es geben. Und Zuckerwatte - wie im letzen Jahr - in ungezählten Variationen.

 

Ja, und wer denn erfahren will, warum ich, der ich vor ca. 68 Jahren das letzte Mal im Rahmen meiner Taufe mit den kirchlichen Gebräuchen umzugehen hatte, ausgerechnet in einer Kirche ausstelle, darf sich gerne meine Präsentation (aktuell wohl TOP 13) anhören: Am  23.06.2017, ab 17.00 Uhr in der Dorfkirche Zühlsdorf.   Keine Angst: Redezeit ist begrenzt auf 5 min!

 

Wer verhindert sein sollte, hat noch bis zum Heidefest Gelegenheit, sich die Bilder anzuschauen. Am 16.07. gibt es in der Dorfkirche das Abschlusskonzert des Heidefestes. Ganz nahe bei meinen Bildern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Monika (Mittwoch, 21 Juni 2017 16:39)

    Ich gratuliere dir zu deiner Ausstellung, du wirst viele Menschen mit deinen Bildern glücklich machen.
    Weiter so!

Bester Blick     auf Flickr

Lass dich per RSS-Reader über neue Beiträge informieren.